Geschichtswerkstatt Lusan: Erinnern, informieren, plaudern

Im Jahr 2008 haben wir in der Kastanienstraße unsere Geschichtswerkstatt eröffnet. Zusammen mit vielen Geraern haben wir Möbel, Küchengeräte und Spielzeug aus der DDR zusammengetragen. Hier wird Lusan gezeigt, von einst bis heute. Die Menschen tauschen Erlebnisse und Erinnerungen aus und sprechen über die Zukunft des Stadtteils.

Die Geschichtswerkstatt bietet regelmäßig kulturelle und informative Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträge, Filmvorführungen und vieles mehr an. Spannende Persönlichkeiten aus dem Verlagswesen, Fotografie, bildender Kunst und Sport, bekannte Buchautoren und Geras Gästeführer sprechen bei Plauderstündchen über unterschiedliche Themen aus bewegten Tagen und kommen mit Besuchern ins Gespräch.

 

Donnerstag, 14. März // 15 Uhr 
Gedichte und Kurzgeschichten über Frauen und den Frühling
Bei einer nachträglichen Frauentagsfeier mit gemütlicher Kaffeerunde lesen drei Damen
vom Literaturclub Gera e. V. Gedichte und Kurzgeschichten über Frauen und den Frühling.
Bitte um vorherige Anmeldung.

Donnerstag, 11. April // 17 Uhr 
Finissage der Ausstellung „Indianerfilme der DDR“
Die Söhne der großen Bärin & Co. – Das Lexikon der DDR-Indianerfilme ist das Standardwerk
für dieses beliebte Filmgenre. Darüber und über seine weiteren Veröffentlichungen spricht der
Wissenschaftshistoriker und Journalist Dr. Stefan Wogawa.

Donnerstag, 16. Mai
40 Jahre „Zur Sommerleithe“
16 Uhr  Vernissage zur neuen Ausstellung „Kulinarische Einrichtungen und Feste damals und heute“
17 Uhr  Geschichtlicher Vortrag von und mit Ronald Knoll und Renate Stachorski

Donnerstag, 13. Juni // 17 Uhr
Buchvorstellung „Von Kneipen und Gesellschaftshäusern“
Die Autoren Klaus Brodale und Frank Rüdiger stellen 121 gastronomische Einrichtungen
der unterschiedlichsten Couleur in Gera zwischen 1850 und 1930 vor.

Donnerstag, 27. Juni // 17 Uhr
Die Geschichte um den Milchhof Gera von der Gründung 1929, über die Einstellung
der Produktion 1994 bis zum Rückbau 2023.

Ein spannender Vortrag mit viel Bildmaterial von Martina Decker und Gunter Giermann.

 

 

Kulinarische Einrichtungen damals und heute in Gera Lusan

Gera war einst als „Freß- und Sauf-Gere“ bekannt – das galt auch für Lusan. Zwischen Mitte des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts öffneten zahlreiche Schankwirtschaften und Gasthöfe ihre Pforten. Der Gasthof „Winkelmann“ gilt als älteste Gaststätte des Stadtteils.

Mit Lusans Neubebauung wuchs die Einwohnerzahl rasant und es entstanden neue Einrichtungen für kulinarische Genüsse und Festlichkeiten. Die erste Gaststätte im Neubaugebiet war das Gasthaus „Zur Sommerleithe“, das kürzlich sein 40-jähriges Jubiläum feierte.

Vernissage am 16. Mai 2024 · ab 16 Uhr

Quelle: Postkartenmotiv aus dem Archiv von Renate Stachorski.

"Kunst, die Lusan sichtbar macht"

In Lusan befinden sich im öffentlichen Raum viele Wandgestaltungen, Plastiken und Skulpturen. Diese sind ein kulturhistorischer Schatz von großer Bedeutung. Leider werden sie nicht immer wahrgenommen, Passanten gehen an ihnen vorüber. Einige Kunstwerke wurden sogar zerstört. Andere zurückgebaut oder zweckentfremdet. Die Ausstellung zeigt viele Objekte und liefert Informationen über die Künstler, die sie geschaffen haben.

Neuer Ausstellungsort

Die Sonderausstellung wandert ab 23. Oktober 2023 in die Stadt- und Regionalbibliothek am Puschkinplatz.

© Alexander Kofron

Lusan: Ein Stadtteil im Wandel der Zeit

Eine Fotoausstellung zur Geschichte des Stadtteils erwartet Sie. Angefangen mit einer Chronik von 1248 bis 2020, weiter zur Entwicklung des einzigen Bauerndorfes, der Sommerleithe, über den ersten Spatenstich für das „Neue Lusan“ bis heute.

Eine umfangreiche Schau zeigt in Wort und Bild in Form einer Gegenüberstellung alter und neuer Fotos wie aus dem stillen Dorf der größte Stadtteil von Gera entstand und wie dieser und das Leben dort sich im Laufe der Jahre verändert haben.

Mit der Fotoklasse der Berufsschule Wirtschaft und Verwaltung und unseren Auszubildenden hat Leiterin Irina Schultheiß diese Sonderausstellung entwickelt. Das Tolle: Es ging für Luftaufnahmen vom Stadtteil Lusan mit einer Cessna hoch in die Luft.

© Thomas Müller

Fotoausstellung

Gezeigt wird die Entwicklung des Stadtteils ab der Eingemeindung im Jahr 1919. Der Schwerpunkt liegt auf der Entstehung des Neubaugebietes Gera-Lusan ab 1972. Neu dazu gekommen ist eine Stadtteil-Chronik von der Ersterwähnung Lusans 1248 bis heute.

Zeitdokumente

Hier werden persönliche Dokumente, wie Reisepässe, Schulzeugnisse, Ausweise und Zeitungen ausgestellt. Darüber hinaus beinhaltet die Sammlung Fotoausrüstungen, Sportgeräte, Schulbücher und Schulmaterial aus den letzten Jahrzehnten.

Wohnkultur

Besucher tauchen ein in die Wohn- und Alltagskultur in der DDR. Zu besichtigen sind eine Wohnstube und eine Küche im typischen DDR-Design. Zu sehen sind Spielzeug, elektronische Geräte, Möbel und mehr. Mit vielen Geraern haben wir die Einrichtung zusammen getragen und vermitteln hier ein Flair vom „Wohnen in der Platte“.

© Hung Dinh

Vorbeikommen!

Wir freuen uns auf Schulklassen, Schülergruppen, alle Bürger, Touristen und Vereine.

Begleitbuch zur Ausstellung

Von Autor Christoph Liepach und Geschichtswerkstatt-Leiterin Irina Schultheiß gibt es ein begleitendes Buch zur Ausstellung "Kunst, die Lusan sichtbar macht". Die beiden Lusan-Kenner*innen gehen darin detailgenau und ausführlich auf die architekturbezogene Kunst im Stadtteil ein. Fragen Sie gern bei Ihrem Ausstellungsbesuch danach.

 

 

15 Jahre Geschichtswerkstatt: Gera-Lusan Bericht zur Vorgeschichte dieser Einrichtung

Galerie

Nicht unterstützter Browser!

Diese Website bietet in diesem Browser nur eingeschränkte Funktionen.

Wir unterstützen nur die neuesten Versionen der wichtigsten Browser wie Chrome, Firefox, Safari und Edge.